FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

soundslike01soundsquer 

Regie/Drehbuch: Brad Anderson

Sound-Designer: Kris Fenske

Darsteller: Chris Bauer, Laura Margolis, David Allan Pearson

 

 

Larry Pearce (Chris Bauer) ist Manager in einem Call-Center und zu Beginn der Episode gerade in diesem Job noch voll funktionsfähig. Seit dem plötzlichen Tod seines 7-jährigen Sohnes leidet er nämlich an einer unerkannten und von ihm nicht wahrgenommenen Psychose. Sämtliche Kontakte mit anderen Menschen und ganz speziell mit seiner Frau, die von einer erneuten Schwangerschaft träumt – werden von ihm nur noch als lästige Pflichtübungen abgehandelt. soundslike02Einzig und alleine während der Stunden im Büro, in denen es seine Aufgabe ist die Agents zu überwachen und in den stillen Stunden in seiner Werkstatt, in der er in Erinnerung an sein Kind und glücklichere Zeiten Schiffsmodelle bastelt, scheint er wirklich „wach“ zu sein.

Dieser Zustand verschlimmert sich nur noch als sein Gehör plötzlich partiell Probleme bereitet und er beginnt, zumeist unangenehme, Geräusche extrem laut wahrzunehmen. Seine kleine Störung weitet sich im Laufe des Filmes zu einer echten Geisteskrankheit aus die – wir befinden uns schließlich in einer „Masters of Horror“-Episode – zu grauenhaften Konsequenzen führt/führen muss.

„Sounds like“ ist vielleicht die am wenigsten beliebte Episode der Serie, da sie sich der normalen, bis zu diesem Zeitpunkt über 16 Folgen eingeführten, Serienstruktur komplett verweigert. So verzichtet sie zum Beispiel – bis auf eine, dafür aber besonders eklige, Szene – komplett auf den gewohnten Splatterfaktor und auch die integrierte Sexszene läuft komplett ohne nackte Brüste ab und ist generell nicht angenehm zu schauen.

Dafür dürfen wir über 50 Minuten dem langsamen Zerfall eines durchaus sympathischen Charakters zusehen, dessen dürftiger Rest an „Normalität“ ihm von Tag zu Tag mehr entgleitet. soundslike03Das ist eine Art von Horror, die dem Normalzuschauer sicherlich weniger zusagt, als eine knackig splatterige Zombie-Saga oder der fünfhunderste Wald- und Wiesenkillerfilm, die aber gleichzeitig zeigt, wie weit sich die Genregrenzen ausloten lassen.

Zu verdanken haben wir diese unangenehme Filmperle Regisseur Brad Anderson, der ebenso für das Script verantwortlich war. Anderson selbst ist mir im Jahr 2001 erstmals aufgefallen, als ich – mehr oder weniger durch Zufall – seinen psychologischen Geister-Horrorfilm „Session 9“ sehen durfte. Bereits an diesem Werk schieden sich die Geister. Während die Splattersüchtigen den Film als eher uninteressant einordneten und sich mit der eher langsamen und puzzlemässig verschachtelten Erzählweise nicht anfreunden konnten, traf mich der Film, der übrigens komplett in einer verfallenen Nervenheilanstalt gedreht wurde, in meinem Gruselzentrum. Alleine der Gedanke an eine der zentralen Szenen, in denen die Dialogzeile: „What are you doing here?“ eine wichtige Rolle spielt, lässt noch heute die Haare auf meinem Unterarm Discotänze aufführen.

soundslike01Auch Andersons Folgewerk „The Machinist“, dass den meisten nur als der Film mit dem dünnen Christian Bale bekannt ist, spielt gekonnt mit düsteren Urängsten und hat ebenso wie sein Vorgänger und eben auch „Sounds like“ einen sympathischen Protagonisten, der versucht ein Trauma aus der Vergangenheit komplett zu unterdrücken und gerade dadurch einem unausweichlich bösen Ende entgegenschlittert. Da kann man fast schon von einem eigenen Stil des Regisseurs sprechen.

Ebenso ist Anderson ein Meister, wenn es darum geht mittels geschickter Kombination von Bild und Ton subtilen Schrecken zu erzeugen, was in den ersten beiden Filmen teilweise noch sehr bemüht und teilweise unpassend wirkt, aber in „Sounds like“, bei dem er ja – wie bei der Serie üblich – komplette kreative Freiheit geniessen konnte, zu Hauptelement und einem der tragenden Pfeiler der Geschichte wird. Was er hier, in enger Zusammenarbeit mit dem Sound-Designer Kris Fenske, erschaffen hat ist eine Tour de Force für den Zuschauer und lässt sich am besten unter Kopfhörern geniessen.

Leider versandete Andersons vielversprechend erscheinende Karriere in den letzten Jahren ein wenig im TV-Bereich, wo er sicherlich – unter anderem in der unterschätzten Serie „Fringe“ – für einige herausragende Folgen sorgte, ihm aber die Möglichkeit fehlte, seine Visionen komplett und unbeeinflusst umsetzen zu können.

soundslike04„Sounds like“ ist sicherlich nicht die richtige Episode um als nette Feierabend-Unterhaltung mal nebenbei zu laufen, um ihre Qualitäten wirklich zu erfassen muss man sich schon komplett in die Welt des verstörten Protagonisten fallen lassen, und das ist sicher auch mit einer der Gründe (abgesehen natürlich vom fehlenden Sex- und Gewaltfaktor) warum sie nicht mehr Aufmerksamkeit bekommen hat. Wer auf ruhiges und eher im Hinterkopf funktionierendes Grauen Wert legt bekommt aber einen wirkungsvollen 55 Minuten Schauder geboten, der noch lange nachwirkt.


dia


  masters

Unsere Podcasts:      
logo037klein

intro

ofdb logo

IMDb logo

 

 

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com