FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

soeren

In dieser Rubrik geht es vorrangig um meinen Brägen oder besser gesagt um was sich darin so findet. Dargeboten in praktischen Häppchen werde ich nicht nur über Filme, sondern auch über Musik und andere bemerkenswerte Dinge berichten.
Themenwünsche gerne an brainchops@evil-ed.de.

Bewertung: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active
 

market01

Marketa Lazarová (1967)

 

Regie: Frantisek Vlácil
Darsteller:
Josef Kemr, Magda Vásáryová , Jaroslav Moucka , Frantisek Velecký

Musik: Zdenek Liska

Kamera: Bedrich Batka

 

Zur Zeit auf Tour durch die Programmkinos
Seit 3. März auf DVD/BluRay

 

Obwohl er gemäß einer Umfrage im Jahre 1998 als bester tschechischer Film überhaupt gilt, musste dieser Streifen aus dem Jahre 1967 fast 50 Jahre auf seinen Deutschlandstart warten. Dank der umtriebigen Genossenschaft Drop Out Cinema kam er nun als restaurierte Digitalkopie in die Programmkinos. So eine Gelegenheit darf sich der Filmfan natürlich nicht entgehen lassen! Also unterbrach ich den Weihnachtsstress, um mir über 160 Minuten Kunstfilm in schwarz-weiß im tschechischen Original mit Untertiteln anzuschauen. Wider Erwarten war ich nicht alleine im Kino, schön zu wissen, nicht der einzige Verrückte in dieser Stadt zu sein!

market05Die Handlung ist schnell erzählt. Zwei sich wahrlich nicht wohlgesonnene Familienklans im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Böhmen bessern ihr Einkommen durch Überfälle und Diebereien an Durchreisenden auf. Dabei erwischen die Kozlík jedoch einen designierten Bischof aus Sachsen und nehmen dessen Sohn gefangen. Dies wiederum ruft die königliche Staatsmacht auf den Plan, die nun zeigen will, wer letztendlich das Sagen in dieser Gegend hat. Mikolás vom Klan der Kozlík versucht nun eine Allianz mit der Familie Lazar einzugehen, wird jedoch bei seinem Besuch ordentlich verprügelt. Aus Rache entführt er Lazars Tochter, jene wunderschöne und titelgebende Marketa Lazarová. Zuhause angekommen stößt diese Entscheidung in der eigenen Familie allerdings auf wenig Begeisterung und die Ränkespiele sind eröffnet.

market02Der Film beeindruckt mit unglaublich intensiven Bildern. Die karge Winterlandschaft wirkt, nicht zuletzt durch die harten Kontraste der schwarz-weißen Aufnahmen, unglaublich lebensfeindlich und entsprechend gezeichnet geben sich die Charaktere. Der ständige Überlebenskampf lässt keinen Platz für Kultur oder Zivilisation und so ist der Mensch des Menschen Wolf. Die Figuren sind derart in ihrem Egoismus verhaftet, dass sie quasi sehenden Auges auf die Katastrophe zusteuern.

Genauso beeindruckend wie das Bild ist auch der Ton. Komplett nachvertont entwickelt sich eine seltsam sterile Stimmung. Dazu bedient man sich einiger dramaturgischer Kniffe um die „Distanz“ zum Bild zusätzlich zu erhöhen. Zum Beispiel klingen die Dialoge bei Aufnahmen aus der Totalen als stünden die Darsteller direkt vor einem. Bei Nahaufnahmen hingegen wirken Dialoge durch zusätzlichen Hall wiederum sehr weit entfernt. Die wenigen Geräusche werden reduziert, verfremdet und pointiert eingesetzt, so dass insgesamt eine zwar distanzierte aber trotzdem unangenehme Dichte entsteht.

market04Dazu kommt noch die Musik! Zdenek Liska schuf mit seinem orchestralen Chorgesang ein echtes Meisterwerk, welches einen sofort in diese ferne Zeit und Welt eintauchen lässt. Kein Wunder, dass er im Laufe der Zeit zum Hauskomponisten des tschechischen Kinos wurde. So schuf er zum Beispiel den Score für den Leichenverbrenner und Odysseus und die Sterne über die ich eigentlich auch mal was schreiben könnte...aber ich schweife ab.

Mit zunehmender Laufzeit wird die Inszenierung immer experimenteller. Unerwartete Bildkompositionen und Effekte erzeugen eine surreale Untermauerung des Wahnsinns. Viele spätere Klassiker des Kinos wie Ran, Excalibur oder Solaris wurden augenscheinlich von diesen Bildern inspiriert.

market06Marketa Lazarová ist definitiv keine leichte Kost, sondern in seiner Art geradezu sperrig. Er erzeugt trotz oder vielleicht auch wegen seiner abstoßenden Bilder beim Zuschauer eine seltsame Art der Betroffenheit. Aber eigentlich ist das gar nicht so wichtig, denn vor allem ist der Film ein Fest für die Sinne! Jedes Bild ein Poster, jede Szene wird mit allen Wahrnehmungsorganen aufgesogen und am Ende ist es, als würde man aus einem euphorischen Rausch erwachen. Wahnsinn!

Um diesen Film voll genießen zu können benötigt man auf jeden Fall eine große Leinwand und ganz wenig Ablenkung. Er ist einfach für den großen Saal gemacht. Scheiß auf drei D, vier K und fünf Liter Popcorn! Genau das hier ist Kino und ich bin überglücklich es erlebt zu haben! Nutzt die Gelegenheit so sie sich denn bietet!

Und natürlich werde ich auf jeden Fall „Drop Out Cinema“ im Auge behalten. Die Tage bringen sie gerade Dario Argentos Opera uncut ins Kino . Auch etwas wovon wir früher nur träumen konnten.

Sören

 

  Unsere Podcasts:      
  logo023 logo022      ofdb logo      IMDb logo

Hp News

(D 2015)

Regie(?)/Drehbuch(?): Marc Rohnstock

Darsteller: Isabelle Aring, Robin Czerny, Oliver Krekel, Mika Metz

Weiterlesen...

planetposter

Planet der Vampire

(IT/USA 1965)

Regie: Mario Bava

Buch: Mario Bava, Alberto Bevilacqua, Callisto Cosulich

Darsteller: Barry Sullivan, Norma Bengell, Ángel Aranda

Weiterlesen...

chopposter

Regie: Ernest B. Schoedsack

Buch: Mark Brandon Read, Andrew Dominik

Darsteller: Eric Bana, Vince Colosimo, Renée Brack

Weiterlesen...

Cyclops poster

Regie:Ernest B. Schoedsack

Buch: Tom Kilpatrick, Malcolm Stuart Boylan

Darsteller: Albert Dekker, Thomas Coley, Janice Logan, Charles Halton

Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

Regie:Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

The Tingler Anolis

tinglerwuer(USA 1959)
Schrei wenn der Tingler kommt

Regie: William Castle

Darsteller: Vincent Price, Patricia Cutts,
Darryl Hickman
Weiterlesen...

itposter

Edward L. Cahn

Drehbuch: Jerome Bixby

Monsterkostüm: Paul Blaisdell

Darsteller: Marshall Thompson, Shirley Patterson, Kim Spalding 
Weiterlesen...
Weiterlesen...

cellposter

cellquer

 (USA 2016)

Puls
(deutscher Titel)

Regie: Tod Williams

Drehbuch: Stephen King, Adam Alleca

Darsteller: , , ,
Weiterlesen...

discoveryposter

discoquer

 (USA 2017)

Regie: Tod Williams

Drehbuch: Stephen King, Adam Alleca

Darsteller: , , ,
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com