FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

querlogo

Kingsman: The golden Circle (2017)



Regie: Matthew Vaughn
Darsteller: Taron Egerton, Colin Firth, Mark Strong

 

quer

 „Hat er wirklich gerade „Fuck“ gesagt?“

 

Von allen Dingen, die an der Popularität des ersten „Kingsman“ Films unerwartet waren, von der überzogenen Persiflage der steinzeitlichen James Bond Allmachtsfantasie hin zum schier lächerlichen Gewaltgrad des Streifens, hat mich am meisten der allerseits stattfindende Lobgesang auf den Humor des Films überrascht.

king2 02Der Umstand der Überraschung heißt übrigens nicht, dass ich mich damals im Kino nicht amüsiert hätte, ehrlich gesagt war das genaue Gegenteil der Fall, sondern mir mehr die Frage stelle, über welche Art Humor ich denn so eine Freude empfunden habe. Schließlich generiert „Kingsman“ seine Fallhöhe meist auf dem Rücken einer Sorte Fäkal- und Tittenhumor, wie Sie einen selbst im American Pie Franchise, in seinen schwächsten Augenblicken, peinlich berührt hätten. Und trotzdem, in „Kingsman“ lachte der gesamte Saal als Eksi, in einem Moment von wirklich schwindelerregender Höhe an Sexismus, Analsex für die Rettung der Welt versprochen wurde. (Ähnliches gilt übrigens auch für die berühmte „Free Bird“ Sequenz, welche selbst von einer guten Freundin, die normaler weise eher durch Ihr notorisches Augen zu halten in Kinos auffällt, mit allgemeinen Jubel bedacht wurde.)

Was „Kingsman“ anders macht ist die sehr gezielte Kreation einer Kontrastsituation. Früher waren Schimpfworte und Tittenwitze als furchtbar lustig angesehen, weil man solche Dinge, zumindest in der Öffentlichkeit, nicht auszusprechen wagte. Aber die Zeiten haben sich bekanntlich geändert. Heutzutage kennen manche Zwölfjährigen bessere Beleidigungen, als ich mich in dem Alter je zu sagen gewagt hätte. („Wenn man genau guckt, kann man den Kratzer vom Kleiderbügel noch sehen!“) Folgerichtig ist das grobschlächtige „Uiii er hat „Ficken“ gesagt“, welches Ingo Appelt vor 20 Jahren noch die Altersvorsorge gesichert hat, heute bestenfalls noch eine traurige Krücke, eines alternden Zweiges der Komik.

king2 04„Kingsman“ hat den Reiz des Verruchten wiederbelebt, indem er seine Handlung in eine Umgebung setzte, in der die Idee eines einfach ausgesprochenen Fluches, wieder all seinen Überraschungsmoment zurück erlangen konnte. Dadurch das alle Charaktere im Film konstant eine Fassade der Kontenance erhalten, ist der Verlust selbiger stets eine Erinnerung an Emotionen, die alle Menschen eint. Wir lachen aus dem selben Grund, aus dem wir auch über Donald Duck lachen. Wir erkennen uns in der Fehlbarkeit, und halt manchmal auch in der Wut unserer Gegenüber wieder. Es beruhigt uns, dass selbst ein Michael Cain ab und an nichts anderes mehr dazu einfällt, als ein simples „What the Fuck?!“.

„Kingsman 2“ steigert, wie es ohnehin zu erwarten war, alle Qualitäten des Vorgängers, allerdings auch ohne dabei besondere Risiken einzugehen. Die Story ist weiterhin bestenfalls schmückendes Beiwerk, die Charaktere werden (wie es eine Bond Parodie halt irgendwie auch verlangt) mit eher groben Pinselstrichen gezeichnet und so wirklich spannend wird die Nummer auch eher selten.

king2 05Aber seien wir mal ehrlich, deshalb sind wir ja auch gar nicht hier. Und die Vorzüge, die den Erstling bereits in die höchsten Gefilde des simplen Popcorn-Kinos katapultierten, namentlich die bereits erwähnten Unmengen an Gewalt und skatologischen Humor, sind in meist doppelt bis dreifachen Dosen vorhanden. Neben einem wirklich fantastisch abartigen Setpiece, welches sich unter anderem einer Flasche Ketchup bedient, sind auch die restlichen Schauwerte wieder in einem Ausmaß vorhanden, das der Bundesprüfstelle in den Achtzigern einen mittelschweren Herzinfarkt beschert hätte. Zwar kann man den reinen Exzess der Kirchenszene freilich nicht übertrumpfen, aber über die Gesamtlaufzeit bewegt sich der Film zumindest in ähnlichen Gefilden.

Und was ist mit dem Humor? Wie kann man den Hochmut der „Kingsman“, wie Sie im ersten Film gezeigt wurden, überhaupt noch steigern? Und würde das überhaupt nochmal so witzig werden können, wie es vor knapp drei Jahren war? Die Lösung, und leider hat zumindest ein Poster diesen Kniff gespoilert, (was mich allerdings nicht dazu verleiten wird selbiges in diesem Text zu wiederholen), war die Verpflichtung einer faktisch adeligen Gastrolle. Ja, „Kingsman: The golden Circle“ hat allen Ernstes den englischen Adel bemüht, damit wir noch ein allerletztes mal über erhobene Mittelfinger lachen können.

king2 06Das nenne ich mal Einsatz! Und das beste ist, dass die ganze Nummer dann auch noch funktioniert. Dadurch das man diesen Stunt bis zu seinem absoluten logischen Endpunkt durchzieht, kommt man, ähnlich wie der seinerzeit ähnlich aussichtslose „22 Jumpstreet“, mit genau diesem Wagnis durch.

„Kingsman: The golden Circle“ ist die Sorte Film, die in den 50er Jahren gerne als „Caper“ definiert wurden. Unter Garantie keine hochwertige Nahrung für den Cineasten, aber halt auch nicht Mäcces. Dafür ist zu viel Sorgfalt in die Konstruktion all dieser wunderbaren Belanglosigkeit gesteckt worden.

Wenn man sich erinnern kann, wie lustig man damals Bad Taste gefunden hat, dann weiß man, welches Gefühl man hier finden kann.


 

Trashbox

  

  Unsere Podcasts:      
logo036 goreklein

logo035kleiner

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

DBposter

andy

Andy The Maniacal Cinephile
Stitched together Pictures

Andy ist schon ein ganz besonderer - oder sollte ich besser sagen "sind schon einige besondere" - Horror-Host, denn schon alleine durch seine mehrfach gespaltene Persönlichkeit und seine  außergewöhnliche Optik sticht er gewaltig aus der Masse der Youtuber heraus.  

Weiterlesen...

lifeorceposter

(GB/USA 1985)

Regie: Tobe Hooper

Buch: Colin Wilson, Dan O'Bannon, Don Jakoby

Musik: Henry Mancini

Darsteller: Steve Railsback, Mathilda May, Peter Firth, Frank Finlay, Patrick Stewart

Weiterlesen...
logo039 400

EVIL ED Podcast 039

A new hope

Release Date: 21.01.2018

ca. 94 Minuten

 

Neues Jahr - neue Freude!

Wie bereits in unserer letzten Giftspritze angekündigt präsentiert sich Euer Lieblingspodcast nun in einem neuen Kleid. Damit der aber da rein passt, musste er nach den weihnachtlichen Fressorgien gewaltig abgespeckt werden.

Weiterlesen...

(D 2015)

Regie(?)/Drehbuch(?): Marc Rohnstock

Darsteller: Isabelle Aring, Robin Czerny, Oliver Krekel, Mika Metz

Weiterlesen...

planetposter

Planet der Vampire

(IT/USA 1965)

Regie: Mario Bava

Buch: Mario Bava, Alberto Bevilacqua, Callisto Cosulich

Darsteller: Barry Sullivan, Norma Bengell, Ángel Aranda

Weiterlesen...

chopposter

Regie: Ernest B. Schoedsack

Buch: Mark Brandon Read, Andrew Dominik

Darsteller: Eric Bana, Vince Colosimo, Renée Brack

Weiterlesen...

Cyclops poster

Regie:Ernest B. Schoedsack

Buch: Tom Kilpatrick, Malcolm Stuart Boylan

Darsteller: Albert Dekker, Thomas Coley, Janice Logan, Charles Halton

Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

Regie:Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

The Tingler Anolis

tinglerwuer(USA 1959)
Schrei wenn der Tingler kommt

Regie: William Castle

Darsteller: Vincent Price, Patricia Cutts,
Darryl Hickman
Weiterlesen...

itposter

Edward L. Cahn

Drehbuch: Jerome Bixby

Monsterkostüm: Paul Blaisdell

Darsteller: Marshall Thompson, Shirley Patterson, Kim Spalding 
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com